Seite wird geladen ....

 


Schülerfirma, Juniorfirma, Miniunternehmen, Schülerunternehmen

bei uns dreht sich alles um das Thema:

Schülerfirmen bzw. Juniorfirmen

Hier findet ihr Tipps zu Gründung, Förderung, Literatur u.v.m.
auch wenn unser Provider wieder bummelt (sonst könntet ihr dies nicht lesen)

DAS WARTEN LOHNT SICH!!!


· Schulferien Termine · Sommerferien ·
(c) 1999 - 2004
home  |  mail
*neu 
Allgemein
   Einführung
   Schülerfirmen *
   Förderung
   Impressum
Up.to.date
   Neuigkeiten
   Tipps
   Termine
Interaktiv
   Marktplatz
   Forum *
   Gästebuch *
Stöbern
   Mediathek
   PresseArchiv *
   NewsArchiv

348046 Besucher
Google
 

"Wir gründen eine Schülerfirma ... "
[Online-Version der gleichnamigen Print-Publikation der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung] [Druck-Version]

 
 
 
WAS MACHEN WIR MIT DEM GEWINN ?
[<<] Übersicht [>>]  
  Nehmt in Kauf, daß in der ersten Zeit kaum Gewinn entsteht. Das wird jeder Unternehmer aus der wirklichen Geschäftsleben bestätigen. Ein Unternehmen muß sich erst einen Namen machen und die besten Lösungen für die verschiedenen Geschäftsabläufe finden.
Aber Geld ist nicht das wichtigste in einem Schülerunternehmen!
Ein Schüler im Modellversuch sagte treffend, als er nach dem ersten Geschäftsjahr nur einen kleinen Betrag als Prämie für seine Arbeit bekam: "Wo bekomme ich sonst Geld, wenn ich in meiner Freizeit Spaß habe. Ich muß dafür sogar noch Geld bezahlen. Und Spaß macht die Arbeit in der Firma!" Wenn Euer Unternehmen aber so erfolgreich gearbeitet hat, daß Gewinn entstanden ist, solltet Ihr Euch mit dieser Frage gründlich auseinandersetzen.

Vier Möglichkeiten der Gewinnverwendung sind zu beachten und diskutieren:


1) Reinvestitionen
2) Löhne, Prämien, gemeinsame Unternehmungen
3) Dividenden
4) Spenden

1) Reinvestitionen
Reinvestieren bedeutet, Geld wieder in das Unternehmen zurückfließen zu lassen, z.B. um zusätzliche oder modernere Geräte anzuschaffen, die ein schnelleres und besseres Arbeiten ermöglichen oder, um den Verkaufsraum oder das Büro zu verschönern, damit die Mitarbeiter und Kunden sich wohler fühlen. Langfristig gesehen kann man so den Gewinn erhöhen, weil sich die Qualität der Arbeit verbessert und mehr Kunden angelockt werden.
Z.B. kann sich ein Pausenversorgungsunternehmen eine Kasse anschaffen. Dann wird die Abrechnung weniger Fehler aufweisen und die Schüler können schneller bedient werden.

2) Löhne, Prämien, gemeinsame Aktionen
Ein fleißiger, aktiver Mitarbeiter sollte auch eine Anerkennung für seine Arbeit erhalten und am Gewinn teilhaben.

Als Möglichkeiten haben wir gesehen:
- die Zahlung von Löhnen (Davon raten wir jetzt ab!)
- die Zahlung von Prämien (sehr gute Möglichkeit)
- und die Verwendung des Geldes für eine gemeinsame Unternehmung (sehr gute Möglichkeit)

Wir empfehlen Euch, die Ergebnisse des ersten Geschäftshalbjahres, besser Geschäftsjahres abzuwarten, bevor Ihr darüber entscheidet.
Wer Löhne zahlen will, muß sich dafür ein gut durchdachtes Lohnsystem einfallen lassen, z.B. jede Arbeitsstunde oder jede Leistung wird mit einem bestimmten Betrag gleichgesetzt, am Ende des Monats werden diese Beträge addiert usw..
Wir raten jedoch dringend ab,Löhne zu zahlen.Es braucht dafür einen hohen Aufwand an Buchführung, Abrechnung und Kontrolle. Außerdem geht das Unternehmen damit ein zusätzliches Risiko ein. Wenn Löhne zu zahlen sind, ist eine Arbeitsstunde oder eine Leistung einen konkreten Betrag wert. Den muß dann der Mitarbeiter aber auch bekommen, egal, ob viel oder wenig Gewinn angefallen ist!! Außerdem braucht jeder Schüler unterschiedlich lange für eine Aufgabe und erledigt sie auch unterschiedlich gut. So käme es schnell zu Ungerechtigkeiten, weil es langsame und schnelle,unerfahrene und erfahrene, oberflächliche und gründliche Mitarbeiter geben wird.

Eine bessere Möglichkeit ist es unserer Erfahrung nach, Prämien zu zahlen. So kann man nach jedem Geschäftsjahr aktuell entscheiden, wie hoch der Teil des Gewinnes ist, den man an die Mitarbeiter auszahlen kann,. In einem Jahr sind das vielleicht 700 DM in zweiten 1000 DM. Und der Organisationsaufwand ist relativ gering. Schwieriger ist die Entscheidung, wie hoch die Prämie für jeden Mitarbeiter sein sollte. Wir empfehlen Euch, drei Abstufungen vorzunehmen (kleine Prämie, mittlere Prämie, hohe Prämie) und Kriterien festzulegen, nach denen ein Mitarbeiter beurteilt wird (Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft, Qualität seiner Arbeit usw.). Wer aber entscheidet über die Verteilung der Prämien? Am besten der Vorstand (Geschäftsführer und Abteilungsleiter) gemeinsam mit dem Berater. Erstens hat Euer Berater als Lehrer Erfahrung in der Einschätzung von Leistungen, und zweitens wird eine gemeinsam getroffene Entscheidung eher als gerecht akzeptiert.

Bewährt hat sich bei uns, von einem Teil des erwirtschafteten Gewinnes eine gemeinsame Unternehmung der Mitarbeiter, eine Feier oder eine Fahrt zu organisieren. Diese Art der Anerkennung ist besonders für Schülerunternehmen zu empfehlen, die nicht regelmäßig Gewinn erwirtschaften oder kaum mit Gewinn rechnen können. So richtete der Theaterverein "Schillers Schüler" eine Faschingsfeier für seine Mitarbeiter aus, die "Young Company" besuchte eine Theateraufführung von "Schillers Schülern", und das "Power Tours" Reisebüro ging gemeinsam zum Bowling. Natürlich ist es auch möglich, Löhne oder Prämien zu zahlen und zusätzlich eine gemeinsame Unternehmung durchzuführen.

3) Dividenden (Dieser Punkt betrifft nur Aktiengesellschaften.)
Eure Aktionäre haben mit ihrem Geld auch Vertrauen in Euer Unternehmen gesetzt.Wenn Gewinn entstanden ist, müßt Ihr sie auch daran teilhaben lassen, indem Ihr Dividenden zahlt. Die Dividende ist der auf die einzelne Aktie entfallende Gewinnanteil. Die Höhe der Dividende könnt Ihr so ermitteln: Am Ende eines Geschäftsjahres wird der Teil des Gewinns festgelegt, der insgesamt für die Dividendenzahlung verwendet werden soll. Indem Ihr diesen Betrag durch die Anzahl der ausge-gebenen Aktien dividiert, erhaltet Ihr die Dividende.

Empfehlung: Börsentag
Wir empfehlen, die Auszahlung der Dividende gleich mit dem Verkauf weiterer Aktien zu verbinden und einen Börsentag durchzuführen. Ein Börsentag ist auch bestens geeignet, um das Unternehmen in der Schule bekannter und für neue Mitarbeiter interessant zu machen. Aktionäre legen dann also ihre Aktie(n) vor und bekommen die Dividende ausgezahlt. Damit klar ist, daß für eine Aktie bereits die Dividende gezahlt wurde, ist es am einfachsten, die Aktie zu lochen oder zu stempeln. Das läßt sich so nach jedem Geschäftsjahr regeln. Wenn Euer Unternehmen erfolgreich ist, wollen Schüler und Lehrer sicher (weitere) Aktien kaufen. Sie müssen dann allerdings den Kurswert der Aktie bezahlen, der bei einem erfolgreichen Unternehmen höher ist als der auf der Aktie aufgedruckte Nennwert. Kurswert ist also der Preis, zu dem eine Aktie (an der Börse) gehandelt wird. Er steigt, wenn das Unternehmen mit Gewinn arbeitet ; trifft das Gegenteil zu, sinkt er. Den Kurswert solltet Ihr etwas höher festlegen, als die Summe aus Nennwert und Dividende beträgt. Zurückkaufen sollte ein Schülerunternehmen Aktien nur in Ausnahmefällen, z.B. wenn Schüler die Schule verlassen. Das Unternehmen könnte sonst schnell scheitern, wenn viele oder alle Aktionäre ihre Aktien wieder einlösen wollen. Will einer Eurer Aktionäre seine Aktie verkaufen, muß er sich selbst einen Käufer suchen. Diese Dinge sollten von Anfang an durch die Satzung geregelt werden.
Ein Börsentag braucht gute Werbung im Vorfeld, damit alle Aktionäre daran denken, ihre Aktie(n) mitzubringen. Der Organisationsaufwand ist gering. Es reicht es, in zwei großen Pausen im Schulhaus einen Tisch mit einem großen Hinweis BÖRSE aufzustellen. An einem Ende werden dann die Dividenden ausgezahlt, am anderen Aktien verkauft. Am besten, die Börse findet an zwei verschiedenen Tagen statt, damit Schüler, die ihre Aktie vergessen haben oder krank sind, auch zu ihrem Recht kommen können.

4) Spenden
Unternehmen im wirklichen Geschäftsleben müssen Steuern zahlen, die auch dazu verwendet werden, etwas zum Wohle aller tun, z.B. soziale Einrichtungen zu unterstützen. Viele Unternehmen engagieren sich auch, indem sie als Sponsor auftreten oder spenden. Da eine Schülerfirma mitunter relativ hohe Gewinne erreichen kann, sollten diese nicht nur für die Firma und die Mitarbeiter selbst verwendet, sondern einen Teil auch einem guten Zweck zugeführt werden. Ein gutes Beispiel gibt die "Young Company", die nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr einen Betrag an ein Kinderheim in der Umgebung und einen Betrag der eigenen Schule zum Ausbau eines Pausenraumes spendete.
Das "Power Tours" Reisebüro "sponsorte" zum Schulfest eine Schülerblaskapelle, das heißt, es zahlte der Gruppe eine kleine Aufwandsentschädigung für ihr Kommen.
Solche Aktivitäten tragen nicht nur zum guten Ruf des Schülerunternehmens bei, sie machen Euch auch stolz auf den Nutzen, den Eure Arbeit haben kann.

 
  Drucken | Versenden [<<] Seiten-Anfang [>>]